Mit ganzheitlicher Kieferorthopädie zu positivem Körperbefinden

Die Weichenstellung für ausgewogene Atmung, Bewegung und Ernährung geht vom Mund aus. Unsere Atmung, Körperhaltung und der gesamte Stoffwechsel werden stark von der Entwicklung unseres Mundraumes beeinflusst und umgekehrt.

 
Durch Halten und Stützen, gleichzeitig aber auch Führen und Freigeben kann die ganzheitliche Kieferorthopädie  beim Patienten positive Prozesse entwickeln und in Gang setzen. Eine wichtige Rolle spielen dabei der Bionator und das Crozat als helfende funktionsorthopädische Geräte und die begleitenden Behandlungen.




Bionator-Therapie
Mit der Bionator-Therapie seelisches Gleichgewicht anregen

Diese Therapie wird eingesetzt bei Kieferfehlstellungen, ungünstiger Beziehung der Kiefer zueinander und Kiefergelenksbeschwerden, in deren Zusammenhang auch Muskelverspannungen im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich stehen.


Der Bionator wie der modifizierte Biognathor sind Geräte, die locker im Mund liegen und herausnehmbar sind. Je nach Schweregrad der Fehlstellung sollten sie unterschiedlich lange getragen werden. Ihre Wirkung entfaltet sich während der Funktion – positiv auf den ganzen Organismus vom Mund über die Wirbelsäule bis in den Verdauungstrakt:

  • Ein falsches Schluckmuster und die Atmung werden korrigiert.
  • Der Lippenschluss wird gefördert.
  • Die Kopfhaltung wird durch die Aufrichtung der (Hals-)Wirbelsäule verbessert, was den Lymphfluss anregt und Stauungen auflösen kann.
  • Gewebe und Muskulatur werden gelockert, der (Zell-)Stoffwechsel angeregt.
  • Durch die Einstellung in die bessere Lageposition der Kiefer zu einander, strebt der Körper in diese gesunde Harmonie.

„Zahn-/Kieferstellungen verändern heißt: „sich dem Leben stellen“. Die Aufrichtung der Mund-Raumfunktion und die Aufrichtung der Wirbelsäule verlaufen parallel mit der Aufrichtung des seelischen Menschen. Deutlich zu sehen ist dieses körperliche und seelische Wohlbefinden an seiner Körperhaltung und seinem Gesichtsausdruck.“ (Balters)

Der Bionator wurde von Prof. Dr. Dr. Balters in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt. Grundlage seiner Überlegungen war die Überzeugung, dass das Gebiss und der gesamte Mundbereich in sich eine (Funktions-)Einheit darstellen und wiederum als Teil der Ganzheit Mensch ihren Ausdruck finden. Sie dürfen daher nicht isoliert betrachtet werden, sondern sind im Gesamtkonzept von Seele, Geist und Körper eingebettet.

Kieferanomalien sind also keine eigenständigen Krankheiten, sondern Ausdruck von Störungen dieser drei Ebenen respektive ihrer Fehlfunktionen. Ebenso beeinflussen sich rein körperliche Fehlfunktionen gegenseitig. So wirkt beispielsweise ein Beckenschiefstand, der über die Wirbelsäule ausgeglichen werden muss, auf das Kiefergelenk und den Unterkiefer und umgekehrt, sonst würde der Mensch nicht mehr aufrecht stehen können. Leicht sichtbar ist dieser Tatbestand durch eine Seitwärtsverschiebung des Unterkiefers. Auf der seelischen Ebene würde dies bedeuten, dass der Mensch nicht mehr in seiner Mitte steht.

 
Die Bionator-Therapie ist eine Formwandlungsmethode, die davon ausgeht, dass der Mensch aus Kraftfeldern besteht. Form ist niemals starr, sondern als Ausdruck von Energie einem ständigen Wandel unterlegen. Form wandelt sich mit der Gesamtfunktion.

Der Bionator lenkt die strömenden Kräfte wie Atemluft, Blut und Lymphe und bewirkt daher als funktionskieferorthopädisches Gerät eine günstige Entwicklung des Mundraumes, des Atmens, der Haltung und des Stoffwechsels insgesamt. Mit dem Bionator werden also keine aktiven Kräfte eingesetzt, sondern seine harmonisierende Wirkung verbessert.

Die Bionator-Therapie bietet viele Vorteile:

  • Die Kopfhaltung streckt das Skelettsystem, was zur Aufrichtung des Menschen im seelischen wie im körperlichen Sinne führt.         
  • Dadurch werden Muskulatur und alle Gewebe gelockert.
  • Der Lippenschluss wird ermöglicht und so die Nasenatmung gefördert.
  • Dies führt zur geeigneten Belüftung der Nasennebenhöhlen und zu deren optimaler Entwicklung.
  • Löst den Lymphstau auf und optimiert somit den Stoffwechsel.
  • Gestaltet die Kieferpartie und trainiert richtiges Schlucken.
  • Das harmonische Kieferwachstum ermöglicht die sog. Schädelatmung (das Schwingen im Kranio-Sakral-Rhythmus).

 

 

Crozat-Therapie
Mit der Crozat-Therapie behutsam und wirkungsvoll entwickeln

In der Crozat-Therapie werden die Zähne geordnet und aufgerichtet sowie die Entwicklung des Kiefers angeregt. Das Crozat-Gerät ist eine biologisch-mechanische grazile Drahtkonstruktion mit vielseitiger Wirkung, z.B. für das Öffnen von Lücken für beengte Zähne.


Die Crozat-Therapie, die schon seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts in den USA und in Deutschland in der Version der Simon-Apparate gehandhabt und von Dr. Wiebrecht modifiziert wurde, ist bis heute noch nicht sehr verbreitet.

Indem Crozat-Geräte in dreidimensionaler Ausrichtungen auf die Zahnbögen fein dosierte Kräfte ausüben, lassen sie die Zähne behutsam Hindernisse überwinden und ihre Positionen finden. Der einzelne Zahn sowie die dazugehörigen Schädelknochen können frei im Kranio-Sakral-Rhythmus schwingen.

Das Biologische an Crozat-Konstruktionen ist ihre Grazilität, da sie den Zungenraum so wenig wie möglich beeinträchtigen. So können auch die Kräfte von Zunge, Lippen und Wangenmuskeln an der Entwicklung des Kiefers formend mitwirken. Sie sind ideal, um starke Engstände aufzulösen. Die Crozat-Therapie wird im Rahmen der ganzheitlichen Behandlung stets im Zusammenhang mit dem Bionator angewendet. Ihre Anwendung ist zwischen dem 6. und dem 60. Lebensjahr möglich.


Die Crozat-Therapie bietet viele Vorteile
:

  • Entwicklung zu kleiner Zahnbögen von Kindern und Erwachsenen zu gesunder Größe
  • Vermeidung orthodontischer Zahnextraktionen und Reduktion der Gefahr von Zahnwurzelresorptionen durch sanfte Entwicklung des Mundraumes
  • Die Remineralisation der Zähne durch die Speichelzirkulation im Mundraum bleibt durch die Grazilität des Crozat erhalten.
  • Geringer Druck, fein dosierte Kräfte, zielgenaue und mehrdimensionale Einsetzbarkeit gleichzeitig
  • Freiraum für die Zunge, dadurch ungehindertes Sprechen
  • Elastizität des gesamten Zahnhalteapparates bleibt erhalten.


Unterstützend wirken Begleittherapien wie z.B.:

  • Manuelle Lymphdrainage nach Dr. Vodder
  • Osteopathie
  • Matrix-Rhythmus-Therapie
  • gegebenenfalls verschiedene Methoden der Physiotherapie
  • Magnetfeldtherapie
  • Logopädie, besonders die Neurofunktionelle Re-Organisation nach Padovan